News

Gute Aussichten dank Nachwuchsingenieuren: Gewinner des hessischen Junior.ING-Schülerwettbewerbs 2019/2020 gekürt

Junge Aussichtsturmbauer aus Wiesbaden und Darmstadt gehen siegreich aus dem hessischen Landesentscheid des Schülerwettbewerbs der Ingenieurkammern hervor. / Die sonst übliche Preisverleihung in der Kongresshalle Gießen musste in diesem Jahr pandemiebedingt ausfallen.

Die Sieger der hessischen Ausgabe des diesjährigen Junior.ING-Schülerwettbewerbs der Ingenieurkammern mit dem Thema „Aussichtsturm – fantasievoll konstruiert“ stehen fest: Für ihren herausragenden „Dichterturm“ wurden die Siebtklässlerinnen und Siebtklässler Deimante Stankunaite, Milena Ragelyte, Rita Goncalves Alves, Zara Berdici, Sahar Hashimi, Allyson Milena Battle, Lea Ohlenmacher, Nina Siddiquie, Sohaib Benikhlef, Devin Lennox Meyer und Anastasia Wulff von der Mittelstufenschule Dichterviertel in Wiesbaden mit dem ersten Platz in Alterskategorie I (Klasse 5-8) ausgezeichnet. Cosima Dorn von der Edith-Stein-Schule in Darmstadt siegte mit ihrem Modell „Kaktus Tower“ in Alterskategorie II (Klasse 9-13).

„Zum 13. Mal haben wir den hessischen Landesentscheid unseres bundesweiten Schülerwettbewerbes Junior.ING inzwischen durchgeführt. Diese Zahl war für uns in diesem Jahr sowohl Glücks- als auch Unglücksfall: Ersteres, weil wir mit insgesamt 799 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und 332 eingereichten Arbeiten sowie einer Mädchenquote von 47 % zum wiederholten Mal neue Bestmarken aufgestellt haben“, bemerkte Dipl.-Ing. Ingolf Kluge, Präsident der Ingenieurkammer Hessen. „Das zeigt uns, wie groß das Interesse junger Menschen am Ingenieurberuf ist – und wie wichtig eine gute Nachwuchsarbeit deshalb ist. Zweiteres, weil wir durch die Coronavirus-Pandemie bei diesem Mal leider nicht unsere obligatorische große Preisverleihung in der Gießener Kongresshalle veranstalten konnten, bei der wir die besten Modelle normalerweise entsprechend würdigen.“

Um am Junior.ING-Wettbewerb 2019/2020 teilnehmen zu können, waren die Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, einen Aussichtsturm aus beliebigen einfachen Materialien zu entwerfen und zu bauen, die sich ohne den Einsatz elektrischer Maschinen bearbeiten ließen. Die Auswahl der jeweils zehn prämierten Arbeiten pro Alterskategorie fand in diesem Jahr erstmals im Rahmen einer kontaktlosen Jurysitzung statt, für die sich die Juroren zur Begutachtung der Modelle einzeln in den Wiesbadener Räumlichkeiten der Ingenieurkammer Hessen einfanden.

Seit vielen Jahren steht der Junior.ING-Schülerwettbewerb bereits unter der Schirmherrschaft des hessischen Kultusministers Prof. Dr. R. Alexander Lorz, der der Kammer für die gute Zusammenarbeit dankte und den Stellenwert der Nachwuchsförderung betonte: „Wettbewerbe wie der Junior.ING-Schülerwettbewerb wecken das Interesse junger Menschen am Ingenieurberuf und tragen damit langfristig zur Attraktivität unseres Wirtschaftsstandorts bei. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben unter Beweis gestellt, dass sie nicht nur kreative Ideen haben, sondern auch etwas von Konstruktion und Technik verstehen. Ich gratuliere allen Siegerinnen und Siegern herzlich und bin schon gespannt auf die Beiträge im kommenden Jahr.“

Die Sieger in Alterskategorie I

Auf dem ersten Platz in der Alterskategorie I landete der „Dichterturm“ eines insgesamt elfköpfigen Teams von Siebtklässlern der Mittelstufenschule Dichterviertel in Wiesbaden, bestehend aus Deimante Stankunaite, Milena Ragelyte, Rita Goncalves Alves, Zara Berdici, Sahar Hashimi, Allyson Milena Battle, Lea Ohlenmacher, Nina Siddiquie, Sohaib Benikhlef, Devin Lennox Meyer und Anastasia Wulff. Den zweiten Platz belegte das „Project Scarlett“ von Felix Boltes, Carl-Friedrich Leuschner und Domenic Müller aus der 8. Klasse der Bischof-Neumann-Schule in Königstein im Taunus. Platz drei ging an das Modell „Red Wooden Tower“ der Siebtklässlerinnen Lotte Schulz und Selma Zirner von der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hünfelden.

Die Sieger in Alterskategorie II

Erstplatzierte in der Alterskategorie II wurde Cosima Dorn aus der Klassenstufe 12 der Edith-Stein-Schule in Darmstadt, die einige Jahre zuvor bereits erfolgreich am Schülerwettbewerb teilgenommen und bei diesem Mal in Eigenregie ein Modell eingereicht hatte: Ihr „Kaktus Tower“ beeindruckte die Juroren am meisten. Den zweiten Platz sicherten sich die Neuntklässler Til Heberlein und Ragne Kling von der Bischof-Neumann-Schule in Königstein im Taunus mit ihrem „Turm Morgenrot“. Auf dem dritten Platz landeten die zehn „Allstars“ Isabell, Noel, Paulina, Walid, Rebecca, Sina, Anna, Silas, Lea und Max aus der 11. Klasse der Gießener Theodor-Litt-Schule mit ihrem gleichnamigen Modell.

Als Preise erhielten die Ersten jeweils 250 Euro, die Zweiten 150 Euro und die Drittplatzierten 100 Euro. Die weiteren sieben ausgezeichneten Arbeiten jeder Alterskategorie wurden mit je 50 Euro prämiert. Sämtliche teilnehmenden Modelle werden demnächst im Rahmen einer digitalen Broschüre vorgestellt.

Bildmaterial zum Download